Meine Schwerpunkte

  • Versicherung
  • Altersvorsorge
  • Geldanlage
Mehr Informationen

Bewertungen

Platz 1 in Billerbeck
Jetzt Bewertungen lesen

Bewertungen von Kunden

49 geprüfte Bewertungen

2 Sterne
0
1 Sterne
0

Bewertungen nach Beratungsthema

4,7   (16 Bewertungen)
4,9   (41 Bewertungen)
4,8   (45 Bewertungen)
4,8   (49 Bewertungen)
5,0   (2 Bewertungen)
4,8   (29 Bewertungen)
4,9   (28 Bewertungen)

Letzter positiver Kommentar

- Nicht vorhanden -

Letzter kritischer Kommentar

- Nicht vorhanden -

Aktuelles von Christoph Brüggemann

21. Oktober 2021
News-Ticker

Trend zur Aktie Die sicherheitsorientierten...

Trend zur Aktie

Die sicherheitsorientierten Deutschen taten sich lange schwer mit dem Kauf von Aktien. Das ändert sich gerade – auch weil eine höhere Inflation vor der Tür steht.

Anlageformen mit Aktienfokus erfreuen sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung (DIVA) nach seiner jüngsten Erhebung des aktuelle Geldanlage-Index bei 2.000 Bürger*innen und 800 Expert*innen.

Immer mehr Deutsche suchen den Schritt weg von zinsbasierten Anlagen hin zu Geldanlagen mit positiven Renditechancen. Darunter fallen auch Aktien-Einzelwerte, Investmentfonds oder fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen mit signifikantem Aktienanteil.

Nach der DIVA-Befragung rechnet die Mehrheit der Befragten auch langfristig mit einer Inflationsrate von bis zu drei Prozent in den kommenden fünf Jahren. Und jeder merkt es am eigenen Geldbeutel: Waren werden durch pandemiebedingte Lieferengpässe teurer, ohne dass das Einkommen gleichermaßen steigt – das fängt beim Coffee to go an und hört bei Materialien für den Hausbau auf.

Dies hat Auswirkungen auf das Anlegerverhalten: Mehr als jeder Dritte Deutsche erachtet Immobilien als sinnvoll. Bei circa einem Viertel spielt Gold eine Rolle. Und ein weiteres Viertel hält Aktien, Aktienfonds und Fondssparen für geeignet, um der Inflation entgegenzuwirken. Auch bei der Expertenbefragung befinden sich diese Anlageformen unter den Top-3.


"Wer in Aktien investiert, erfreut sich bereits seit Jahren steigender Aktienkurse und ansehnlicher Dividenden. Spätestens aber seitdem die Inflation steigt und die Banken und Sparkassen auch bei Privatkunden Strafzinsen berechnen, hat sich die Stimmung vollends gedreht."
Dr. Helge Lach, Vorstand des Bundesverbands Deutscher Vermögensberater (BDV)

Beitrag lesen

7. Oktober 2021
News-Ticker

Wohlfühl-Herbst: Jetzt Ihr Zuhause...

Wohlfühl-Herbst: Jetzt Ihr Zuhause modernisieren

Starke Leistungen für Ihre Wohnwünsche.

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken, der Herbst kündigt sich langsam an: Die passende Zeit, es sich zuhause gemütlich zu machen. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie Ihr Eigenheim noch behaglicher gestalten können? Möglichkeiten gibt es viele: ein Wintergarten, ein eigener kleiner Wellnessbereich oder ein Kamin für entspannte Abende.

Zuhause ist es einfach am schönsten

Lassen Sie Ihren Ideen freien Lauf und steigern Sie die Lebensqualität und den Wohlfühlfaktor in den eigenen vier Wänden. Zudem erhöhen Modernisierungsmaßnahmen den Wert Ihrer Immobilie.

Ob Modernisierung, Renovierung oder Umbau: Die Erfüllung individueller Wohnträume kann jedoch mit erheblichen Kosten verbunden sein. Einen ungefähren Kostenrahmen sollte deswegen jeder Eigentümer im Blick haben.

Experten der Deutschen Bausparkasse Badenia empfehlen, monatlich mindestens einen Euro pro Quadratmeter Wohnfläche für die Instandhaltung der Immobilie zur Seite zu legen. So schaffen Sie rechtzeitig eine solide finanzielle Basis. Wenn Sie ein zinsgünstiges Bauspardarlehen in Anspruch nehmen, können Sie Ihren finanziellen Spielraum zusätzlich vergrößern.

TIPP:
Ob Sie heute oder erst später eine Modernisierung planen – mit unseren Lösungen sind Sie auf dem richtigen Weg. Mit der Aktion „Wohlfühl-Herbst" bietet unser Partner Badenia attraktive Aktionszinsen für Modernisierungen von 10.000 bis 29.000 Euro. Und das exklusiv für Kunden der Deutschen Vermögensberatung!


Flexible Anspar- und Finanzierungslösungen

- Kurzfristige Wohnwünsche erfüllen -
Sie brauchen eine Lösung, um sich schnell und einfach Ihre neuen Wohnwünsche zu erfüllen? Mit den exklusiven ImmoKomfort Produkten und einer Laufzeit von 12 oder 15 Jahren können Sie Ihr Modernisierungsvorhaben realisieren. Eine einfache Beantragung und schnelle Abwicklung ohne Grundbucheintragung ist möglich. Mit der niedrigen und gleichbleibenden Darlehensrate sowie Zins- und Ratensicherheit über die gesamte Laufzeit wissen Sie genau, was auf Sie zukommt. Nutzen Sie jetzt die attraktiven Aktionszinsen, um sich Ihre neuen Wohnträume zu erfüllen!


- Rücklagen für zukünftige Wohnwünsche -
Sie haben aktuell keinen Modernisierungsbedarf? Dann legen Sie doch schon jetzt den Grundstein für zukünftige Modernisierungswünsche. Mit einem Bausparvertrag Via Badenia 20 ImmoFit sparen Sie sicher und flexibel Guthaben an und bilden Rücklagen für Ihre Wohnwünsche der Zukunft. Und der Staat unterstützt sich dabei mit einem attraktiven Prämienpaket, das Sie mit Förderungen fürs Bausparen Ihrem Ziel ein Stück näherbringt. Durch die Flexibilität eines Badenia-Bausparvertrages haben Sie immer auch kurzfristig die Möglichkeit, mit einem Blankodarlehen Ihr Projekt früher zu realisieren.

Lassen Sie sich beraten: Wir helfen Ihnen, passende Lösungen zu finden!

Beitrag lesen

24. September 2021
News-Ticker

Achtung: Nebenkostenfalle beim...

Achtung: Nebenkostenfalle beim Immobilienkauf - Ein Objekt wird nicht heute oder morgen gekauft / gebaut sondern JAHRE vorher ☝


Wer endlich seine Traumimmobilie gefunden hat, sollte bei der Finanzierung alle Kaufnebenkosten gleich mit berechnen. Sie fallen oft höher aus als gedacht.

Immobilienwunsch bleibt ungebrochen
Seit 2015 sind die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 35 Prozent gestiegen – so die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Dennoch ist der Wunsch der Deutschen nach einer eigenen Immobilie ungebrochen – sicher auch, weil die Darlehenszinsen weiter auf Rekordtief sind.

Wer endlich auf dem knappen Immobilienmarkt fündig geworden ist und sich nun um die Finanzierung seines Wohntraumes kümmert, achtet oft nicht genau auf die zu erwartenden Kaufnebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Grundbucheintrag und Maklerprovision. Sie müssen in der Regel aus Eigenmitteln erbracht werden. Da kommt oft ein Posten zum anderen. Häufig scheitern daran die Finanzierung und letztendlich der Kauf.

Damit Sie keine bösen Überraschungen erleben, haben wir eine Übersicht aller wichtigen Kaufnebenkosten zusammengestellt:


An diesen Kaufnebenkosten führt kein Weg vorbei
Maklergebühr
Wer über einen Makler kauft, sollte wissen: Die Maklergebühren in Deutschland können bis zu 7 Prozent des Kaufpreises betragen. Verkäufer und Käufer teilen sich diese Courtage. Bei einem Immobilienpreis von 450.000 Euro sind das für die Käufer 3,5 Prozent, also: 15.750 Euro.

Kosten für Notar und Grundbuch
Für die Beurkundung des Kaufvertrages und die Eintragungen ins Grundbuch durch einen Notar fallen circa 2 Prozent an. Bei einem Kaufpreis von 450.000 Euro werden demnach 9.000 Euro fällig.

Grunderwerbsteuer
Nach dem notariell beurkundeten Kaufvertrag erhält der Käufer vom Finanzamt einen Steuerbescheid über den Grunderwerb. Die Steuer unterscheidet sich je nach Bundesland und beträgt zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises. Bei einem Immobilienpreis von 450.000 wären das zwischen 15.750 und 29.250 Euro.

Grundsteuer
Zu den regelmäßigen, meist monatlichen, Belastungen gehört neben der Rückzahlung des Darlehens sowie den Rücklagen für Reparaturen und Instandhaltung auch die Grundsteuer. Das Finanzamt erhebt diese Steuer üblicherweise pro Quartal.

Weitere regelmäßige Ausgaben einplanen
Als Eigentümer sind Sie für viele Dinge verantwortlich, die vorher der Vermieter übernommen hat. Zum Beispiel: Ihre Immobilie gegen Feuer abzusichern.

Weitere Absicherungen, wie gegen Unwetter, Überschwemmungen und Schäden an der Photovoltaikanlage, können sinnvoll sein.


Sanierung und Renovierung: Das könnte auf Sie zukommen
Wer beim Kauf einer Immobilie gleich oder später eine Modernisierung plant, sollte auch hier die Preise kennen, um nicht überrascht zu werden.


Ausgaben für ein Haus, das erst noch gebaut wird
Sie planen, erst ein Grundstück zu kaufen und später zu bauen? Dafür ist das Bodengutachten eine Grundvoraussetzung. Kalkulieren Sie dafür 1.000 bis 2.500 Euro. Bei einem noch nicht erschlossenen Grundstück ist mit hohen Investitionen zu rechnen: Anschlüsse zum Strom- und Wassernetz oder Zuwege.

Steht das Haus, kommen Wegepflasterung, Carport oder Garage, Terrasse und Garten hinzu. Als Faustformel für die Außenanlage gilt: 15 Prozent des Baupreises. Diese Kosten werden von vielen Bauherren unterschätzt.

Es empfiehlt sich, bei den Anbietern verstärkt auf Preisgarantien zu achten, da die Kosten für Baumaterialien aktuell hohen Schwankungen unterliegen. Lassen Sie sich verbindliche Zusagen zur Fertigstellung geben, damit Ihr Zeit- und Kostenplan nicht durcheinanderkommt.

Viele Bauherren planen, selbst mitanzupacken. Wer da seine handwerkliche Begabung und seine freie Zeit nicht realistisch einschätzt und dann doch einen Fachbetrieb beauftragen muss, auf den kommen nicht einkalkulierte Kosten zu. Darum besser diese Kosten vorher überschlagen und zur Gesamtkalkulation hinzurechnen. Wenn man es dann doch alleine schafft, ist die Freude umso größer.


Tipp: Mit Hilfe eines Experten in die eigene Immobilie

- Planen Sie die Finanzierung nicht ohne Experten. Angesichts der vielen Angebote kann man schnell den Überblick verlieren. Vermögensberaterinnen und Vermögensberater vermitteln Ihnen ein Darlehen unserer über 30 Finanzierungspartner und können bei Bedarf auf 300 weitere Banken zugreifen.
- Beginnen Sie mit dem Bausparen und bleiben Sie dabei. Ob für den Kauf, für die Neben- oder Renovierungskosten: Sie können entspannt Eigenkapital aufbauen und sich bis zu 15 Jahre im Voraus einen günstigen Darlehenszins sichern. Auch das erläutern wir Ihnen bei einer persönlichen Beratung gerne ausführlich.

Fragen Sie mich. Ich kann bei einer Finanzierung gerne behilflich sein und für Sie aus über 450 Banken aus ganz Deutschland anfragen um hier für Sie ein individuelles Konzept zu erstellen.

Beitrag lesen

10. September 2021
News-Ticker

Schutz, den Teenager brauchen. Wer...

Schutz, den Teenager brauchen.

Wer den Nachwuchs gegen die Risiken einer Berufsunfähigkeit absichert, kann sparen – und schafft ein wichtiges Sicherheitsnetz.


Lehrerin, IT-Spezialist, Ärztin oder Industriemechaniker – diese Berufe stehen bei Jugendlichen in Deutschland ganz oben auf dem Wunschzettel. Dies ergab 2020 eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).


Was immer aus diesen Träumen wird: Eltern sichern ihre Kinder am besten schon im Teenageralter für ihr späteres Berufsleben ab. Denn das Risiko einer Berufsunfähigkeit (BU) wird unterschätzt. Jeder vierte wird laut der Deutschen Aktuarvereinigung bis zum Renteneintritt mindestens einmal in seinem Arbeitsleben berufsunfähig. Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente deckt die Lebenshaltungskosten meist nicht. Zudem erfüllen Kinder die nötigen Anforderungen an eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente nur selten. Gegen diese Gefahr können Eltern schon Kinder ab zehn Jahren mit einer Schüler-BU schützen.


Jeder Vierte ist im Laufe des Arbeitslebens von einer Berufsunfähigkeit betroffen.
Quelle: Deutsche Aktuarvereinigung e.V.


Von Anfang bis Ende günstig
Warum der frühe Einstieg? Weil er sich lohnt: Zum einen sind Kinder in der Regel noch kerngesund, können also problemlos versichert werden. Zum anderen gilt: Je früher die BU abgeschlossen wird, desto günstiger ist und bleibt sie.

Absolviert der Nachwuchs eine Ausbildung oder ein Studium mit geringem Risiko, kann der Beitrag sogar sinken. Ein weiteres Plus: Eine gute Schüler-BU zahlt im Ernstfall eine Rente bis zum Alter von 67. Das gilt auch dann, wenn der Nachwuchs beispielsweise als Polizist arbeitet – also in einem Beruf mit hohem Risiko, in dem klassische BU-Versicherungen oft nur bis 60 Jahre einen Versicherungsschutz bieten.


Schüler-BU: Längerer Schutz für weniger Geld

Beispiel: Eltern schließen eine Schüler-BU für einen zwölfjährigen Gymnasiasten ab. Mit dem Abitur nutzen sie die Beitragsüberprüfung. Würde der Sohn anschließend Polizist und mit 23 Jahren in eine BU einsteigen, müsste er insgesamt mehr als 8.000 Euro zusätzlich an Beiträgen zahlen. Weiterer Vorteil: Die Schüler-BU sichert ihm einen BU-Schutz bis 67 Jahre – unabhängig von seinem Beruf. Bei klassischen Policen endet der BU-Schutz für Risikoberufe oft mit 60 Jahren.

Bei einem Abschluss als Schüler lassen sich also im Vergleich zum Abschluss als Erwachsener schnell Tausende Euro sparen. Top-Policen für Kinder, wie „Mein Zukunftsplan” der Generali, bieten zudem einen Versorgerschutz: Sollte die beitragszahlende Person versterben oder berufsunfähig werden, springt der Versicherer ein. Er zahlt den Beitrag für BU-Schutz und Vermögensaufbau, bis der Nachwuchs 30 Jahre alt ist. Ab 18 Jahren oder wenn sie später eigenes Geld verdienen, können die Kinder den günstigen Vertrag selbst übernehmen.


So geht früher und günstiger BU-Schutz für den Nachwuchs

Mein Zukunftsplan mit Schüler-BU

Mit Mein Zukunftsplan der Generali bauen Eltern ein Vermögen für ihre Kinder auf und sichern ihnen dank der Schüler-BU im Ernstfall eine BU-Rente bis zum Alter von 67. Die Beiträge bleiben dauerhaft günstig. Eine Erhöhung der Beiträge durch Senkung der Überschussbeteiligung ist möglich. Einmaliger Vorteil: der Versorgerschutz bis der Nachwuchs 30 Jahre alt ist.

Ausgezeichnet

In Ratings wie von Franke & Bornberg erzielt die Generali im Bereich BU regelmäßig Höchstwertungen. Auch in der Zeitschrift„Finanztest“ 5/2021 rangiert sie mit der Note 0,9 unter den Spitzenreitern. Damit zählt für „Finanztest“ die neue Schüler-BU der Generali zu den besten BU-Absicherungen für Schüler ab zehn Jahren.

Beitrag lesen

3. September 2021
News-Ticker

Warum wird der Höchstrechnungszins...

Warum wird der Höchstrechnungszins zum Jahreswechsel gesenkt?

Die Niedrigzinspolitik der EZB fordert ab Januar 2022 weitere Opfer. Der Garantiezins wird um 72% gesenkt, das heißt von 0,9% auf 0,25%!

Aktuell stehen wir vor der größten Absenkung der Garantieverzinsung seit Bestehen der privaten Lebensversicherung!

Mit 0,25% Garantiezins ist 100% Bruttobeitragsgarantie und professionelle Beratung einfach nicht mehr möglich. Der Höchstrechnungszins ist ein unverzichtbares Element zur Sicherstellung der 100% Bruttobeitragsgarantie.

Wer also seine Altersvorsorge z. B. mit einer Riester Rente noch in diesem Jahr regeln möchte, sollte es unbedingt noch in diesem Jahr tun.

Denn diese Absenkung des Garantiezinses hat schwerwiegende Folgen:
- Garantien werden kleiner (Rentenfaktor)
- Es werden Tarife mit 100% Beitragsgarantie
verschwinden
- Berufsunfähigkeitsversicherungen oder
Todesfallversicherungen (Risikotarife) werden teurer

Die gute Nachricht ist, daß bestehende Verträge davon nicht betroffen sind.

Nutze die Chance, wenn du deine Altersvorsorge z. B. mit einer Riester Rente oder deine Berufsunfähigkeits-Absicherung regeln möchtest.

Beitrag lesen

21. Oktober 2021

Trend zur Aktie Die sicherheitsorientierten...

Trend zur Aktie

Die sicherheitsorientierten Deutschen taten sich lange schwer mit dem Kauf von Aktien. Das ändert sich gerade – auch weil eine höhere Inflation vor der Tür steht.

Anlageformen mit Aktienfokus erfreuen sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung (DIVA) nach seiner jüngsten Erhebung des aktuelle Geldanlage-Index bei 2.000 Bürger*innen und 800 Expert*innen.

Immer mehr Deutsche suchen den Schritt weg von zinsbasierten Anlagen hin zu Geldanlagen mit positiven Renditechancen. Darunter fallen auch Aktien-Einzelwerte, Investmentfonds oder fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen mit signifikantem Aktienanteil.

Nach der DIVA-Befragung rechnet die Mehrheit der Befragten auch langfristig mit einer Inflationsrate von bis zu drei Prozent in den kommenden fünf Jahren. Und jeder merkt es am eigenen Geldbeutel: Waren werden durch pandemiebedingte Lieferengpässe teurer, ohne dass das Einkommen gleichermaßen steigt – das fängt beim Coffee to go an und hört bei Materialien für den Hausbau auf.

Dies hat Auswirkungen auf das Anlegerverhalten: Mehr als jeder Dritte Deutsche erachtet Immobilien als sinnvoll. Bei circa einem Viertel spielt Gold eine Rolle. Und ein weiteres Viertel hält Aktien, Aktienfonds und Fondssparen für geeignet, um der Inflation entgegenzuwirken. Auch bei der Expertenbefragung befinden sich diese Anlageformen unter den Top-3.


"Wer in Aktien investiert, erfreut sich bereits seit Jahren steigender Aktienkurse und ansehnlicher Dividenden. Spätestens aber seitdem die Inflation steigt und die Banken und Sparkassen auch bei Privatkunden Strafzinsen berechnen, hat sich die Stimmung vollends gedreht."
Dr. Helge Lach, Vorstand des Bundesverbands Deutscher Vermögensberater (BDV)

Beitrag lesen

7. Oktober 2021

Wohlfühl-Herbst: Jetzt Ihr Zuhause...

Wohlfühl-Herbst: Jetzt Ihr Zuhause modernisieren

Starke Leistungen für Ihre Wohnwünsche.

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken, der Herbst kündigt sich langsam an: Die passende Zeit, es sich zuhause gemütlich zu machen. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie Ihr Eigenheim noch behaglicher gestalten können? Möglichkeiten gibt es viele: ein Wintergarten, ein eigener kleiner Wellnessbereich oder ein Kamin für entspannte Abende.

Zuhause ist es einfach am schönsten

Lassen Sie Ihren Ideen freien Lauf und steigern Sie die Lebensqualität und den Wohlfühlfaktor in den eigenen vier Wänden. Zudem erhöhen Modernisierungsmaßnahmen den Wert Ihrer Immobilie.

Ob Modernisierung, Renovierung oder Umbau: Die Erfüllung individueller Wohnträume kann jedoch mit erheblichen Kosten verbunden sein. Einen ungefähren Kostenrahmen sollte deswegen jeder Eigentümer im Blick haben.

Experten der Deutschen Bausparkasse Badenia empfehlen, monatlich mindestens einen Euro pro Quadratmeter Wohnfläche für die Instandhaltung der Immobilie zur Seite zu legen. So schaffen Sie rechtzeitig eine solide finanzielle Basis. Wenn Sie ein zinsgünstiges Bauspardarlehen in Anspruch nehmen, können Sie Ihren finanziellen Spielraum zusätzlich vergrößern.

TIPP:
Ob Sie heute oder erst später eine Modernisierung planen – mit unseren Lösungen sind Sie auf dem richtigen Weg. Mit der Aktion „Wohlfühl-Herbst" bietet unser Partner Badenia attraktive Aktionszinsen für Modernisierungen von 10.000 bis 29.000 Euro. Und das exklusiv für Kunden der Deutschen Vermögensberatung!


Flexible Anspar- und Finanzierungslösungen

- Kurzfristige Wohnwünsche erfüllen -
Sie brauchen eine Lösung, um sich schnell und einfach Ihre neuen Wohnwünsche zu erfüllen? Mit den exklusiven ImmoKomfort Produkten und einer Laufzeit von 12 oder 15 Jahren können Sie Ihr Modernisierungsvorhaben realisieren. Eine einfache Beantragung und schnelle Abwicklung ohne Grundbucheintragung ist möglich. Mit der niedrigen und gleichbleibenden Darlehensrate sowie Zins- und Ratensicherheit über die gesamte Laufzeit wissen Sie genau, was auf Sie zukommt. Nutzen Sie jetzt die attraktiven Aktionszinsen, um sich Ihre neuen Wohnträume zu erfüllen!


- Rücklagen für zukünftige Wohnwünsche -
Sie haben aktuell keinen Modernisierungsbedarf? Dann legen Sie doch schon jetzt den Grundstein für zukünftige Modernisierungswünsche. Mit einem Bausparvertrag Via Badenia 20 ImmoFit sparen Sie sicher und flexibel Guthaben an und bilden Rücklagen für Ihre Wohnwünsche der Zukunft. Und der Staat unterstützt sich dabei mit einem attraktiven Prämienpaket, das Sie mit Förderungen fürs Bausparen Ihrem Ziel ein Stück näherbringt. Durch die Flexibilität eines Badenia-Bausparvertrages haben Sie immer auch kurzfristig die Möglichkeit, mit einem Blankodarlehen Ihr Projekt früher zu realisieren.

Lassen Sie sich beraten: Wir helfen Ihnen, passende Lösungen zu finden!

Beitrag lesen

24. September 2021

Achtung: Nebenkostenfalle beim...

Achtung: Nebenkostenfalle beim Immobilienkauf - Ein Objekt wird nicht heute oder morgen gekauft / gebaut sondern JAHRE vorher ☝


Wer endlich seine Traumimmobilie gefunden hat, sollte bei der Finanzierung alle Kaufnebenkosten gleich mit berechnen. Sie fallen oft höher aus als gedacht.

Immobilienwunsch bleibt ungebrochen
Seit 2015 sind die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 35 Prozent gestiegen – so die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Dennoch ist der Wunsch der Deutschen nach einer eigenen Immobilie ungebrochen – sicher auch, weil die Darlehenszinsen weiter auf Rekordtief sind.

Wer endlich auf dem knappen Immobilienmarkt fündig geworden ist und sich nun um die Finanzierung seines Wohntraumes kümmert, achtet oft nicht genau auf die zu erwartenden Kaufnebenkosten wie Grunderwerbsteuer, Grundbucheintrag und Maklerprovision. Sie müssen in der Regel aus Eigenmitteln erbracht werden. Da kommt oft ein Posten zum anderen. Häufig scheitern daran die Finanzierung und letztendlich der Kauf.

Damit Sie keine bösen Überraschungen erleben, haben wir eine Übersicht aller wichtigen Kaufnebenkosten zusammengestellt:


An diesen Kaufnebenkosten führt kein Weg vorbei
Maklergebühr
Wer über einen Makler kauft, sollte wissen: Die Maklergebühren in Deutschland können bis zu 7 Prozent des Kaufpreises betragen. Verkäufer und Käufer teilen sich diese Courtage. Bei einem Immobilienpreis von 450.000 Euro sind das für die Käufer 3,5 Prozent, also: 15.750 Euro.

Kosten für Notar und Grundbuch
Für die Beurkundung des Kaufvertrages und die Eintragungen ins Grundbuch durch einen Notar fallen circa 2 Prozent an. Bei einem Kaufpreis von 450.000 Euro werden demnach 9.000 Euro fällig.

Grunderwerbsteuer
Nach dem notariell beurkundeten Kaufvertrag erhält der Käufer vom Finanzamt einen Steuerbescheid über den Grunderwerb. Die Steuer unterscheidet sich je nach Bundesland und beträgt zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises. Bei einem Immobilienpreis von 450.000 wären das zwischen 15.750 und 29.250 Euro.

Grundsteuer
Zu den regelmäßigen, meist monatlichen, Belastungen gehört neben der Rückzahlung des Darlehens sowie den Rücklagen für Reparaturen und Instandhaltung auch die Grundsteuer. Das Finanzamt erhebt diese Steuer üblicherweise pro Quartal.

Weitere regelmäßige Ausgaben einplanen
Als Eigentümer sind Sie für viele Dinge verantwortlich, die vorher der Vermieter übernommen hat. Zum Beispiel: Ihre Immobilie gegen Feuer abzusichern.

Weitere Absicherungen, wie gegen Unwetter, Überschwemmungen und Schäden an der Photovoltaikanlage, können sinnvoll sein.


Sanierung und Renovierung: Das könnte auf Sie zukommen
Wer beim Kauf einer Immobilie gleich oder später eine Modernisierung plant, sollte auch hier die Preise kennen, um nicht überrascht zu werden.


Ausgaben für ein Haus, das erst noch gebaut wird
Sie planen, erst ein Grundstück zu kaufen und später zu bauen? Dafür ist das Bodengutachten eine Grundvoraussetzung. Kalkulieren Sie dafür 1.000 bis 2.500 Euro. Bei einem noch nicht erschlossenen Grundstück ist mit hohen Investitionen zu rechnen: Anschlüsse zum Strom- und Wassernetz oder Zuwege.

Steht das Haus, kommen Wegepflasterung, Carport oder Garage, Terrasse und Garten hinzu. Als Faustformel für die Außenanlage gilt: 15 Prozent des Baupreises. Diese Kosten werden von vielen Bauherren unterschätzt.

Es empfiehlt sich, bei den Anbietern verstärkt auf Preisgarantien zu achten, da die Kosten für Baumaterialien aktuell hohen Schwankungen unterliegen. Lassen Sie sich verbindliche Zusagen zur Fertigstellung geben, damit Ihr Zeit- und Kostenplan nicht durcheinanderkommt.

Viele Bauherren planen, selbst mitanzupacken. Wer da seine handwerkliche Begabung und seine freie Zeit nicht realistisch einschätzt und dann doch einen Fachbetrieb beauftragen muss, auf den kommen nicht einkalkulierte Kosten zu. Darum besser diese Kosten vorher überschlagen und zur Gesamtkalkulation hinzurechnen. Wenn man es dann doch alleine schafft, ist die Freude umso größer.


Tipp: Mit Hilfe eines Experten in die eigene Immobilie

- Planen Sie die Finanzierung nicht ohne Experten. Angesichts der vielen Angebote kann man schnell den Überblick verlieren. Vermögensberaterinnen und Vermögensberater vermitteln Ihnen ein Darlehen unserer über 30 Finanzierungspartner und können bei Bedarf auf 300 weitere Banken zugreifen.
- Beginnen Sie mit dem Bausparen und bleiben Sie dabei. Ob für den Kauf, für die Neben- oder Renovierungskosten: Sie können entspannt Eigenkapital aufbauen und sich bis zu 15 Jahre im Voraus einen günstigen Darlehenszins sichern. Auch das erläutern wir Ihnen bei einer persönlichen Beratung gerne ausführlich.

Fragen Sie mich. Ich kann bei einer Finanzierung gerne behilflich sein und für Sie aus über 450 Banken aus ganz Deutschland anfragen um hier für Sie ein individuelles Konzept zu erstellen.

Beitrag lesen

49 geprüfte Bewertungen über Christoph Brüggemann

Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG), Billerbeck

4,8 von 5

Tanja R. schrieb am 06.10.2021 (neueste Bewertung)

„Bewertung”

Profil von Christoph Brüggemann

Nach meiner Ausbildung zum Industriekaufmann und 10 Jahre im Angestelltenverhältnis bin ich im März 2007 in die Selbstständigkeit als Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung AG gewechselt. Mir war schon nach einigen Jahren klar, daß ich nicht weiter im Angestelltenverhältnis bleiben möchte. Die Deutsche Vermögensberatung AG bietet mir meine persönlichen Stärken, Fähigkeiten und Unternehmerisch zu denken zu stärken und zu vertiefen. In die Selbstständigkeit zu gehen war für mich kein ganz einfacher Schritt, da ich 2006 ein Haus gebaut habe und ich aus dem Angestelltenverhältnis in die Selbstständigkeit gewechselt bin. Aber Zuversicht, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Hingabe zum Beruf als Vermögensberater machten den für mich mutigen Schritt möglich, um endlich Selbstständig arbeiten zu können. Heute arbeite und berate ich zugunsten meiner Kunden.

Sie sind bei mir richtig, wenn Sie eine ganzheitliche Beratung suchen - denn Konzeption schlägt Kondition! IMMER! 

Beratungsansatz

Gemeinsam mit Ihnen Ihre Zukunft finanziell sicher und flexibel zu gestalten, das ist mein Ziel als Vermögensberater. Ihre Vorgaben sprich Ihre Wünsche und Ziele stehen im Vordergrund. Ich verkaufe keine Produkte, sondern entwickle ein Gesamtkonzept die alle Bereiche einbezieht. Dieses beginnt mit A wie Altersvorsorge über Baufinanzierung (Möglichkeit über 450 Banken gleichzeitig anzufragen) bis Z wie Zinsen.

Die Welt der Finanzen, des Gesundheitssystems und der Steuern ist in ständiger Bewegung. Auch die Produkt- und Finanzmärkte entwickeln sich weiter. Durch meine Erfahrung kenne ich den Markt genau. Erstklassige Produktanbieter stehen an meiner Seite. So können Sie sich darauf verlassen: Ihre Altersversorgung, Ihre Absicherung und Ihre Geldanlagen sind immer auf dem neusten Stand.

Ich bin davon überzeugt, dass Sie mit Ihrem persönlichen Finanzplanungskonzept finanzielle Freiheit in allen Lebensphasen genießen werden.

Für Ihre Finanzen, Vorsorge und Absicherung nehme ich mir Zeit und höre Ihnen zu. Auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten berate ich Sie in allen Lebenssituationen.

Für unsere Zusammenarbeit garantiere ich Ihnen absolute Diskretion, kompetentes Fachwissen und engagierten Einsatz meinerseits.

Wenn Sie noch Fragen haben oder eine Beratung wünschen, wenden Sie sich bitte jederzeit an mich. Ich finde auch für Sie die genau passende Lösung.

Ich freue mich Sie persönlich kennen zu lernen.

Christoph Brüggemann ist...

  • Vermögensberater
  • Versicherungsvertreter
  • Finanzberater
  • Finanzanlagenvermittler
  • Immobilienkreditvermittler

Beratungsschwerpunkte

Grafik von einem schlichten Haus

Baufinanzierung

Ich habe die Möglichkeit über 450 Banken gleichzeitig für Ihre Baufinanzierung, Anschlußfinanzierung anzufragen.
Grafik von einem ansteigenden Balkendiagramm

Geldanlage

Durch meine Qualifizierung als Investmentfondsberater der Finanzmarktrichtlinie (MIFiD II) darf ich Sie im Bereich von Investmentanlagen beraten. Hier nutzen meine Kunden die Strategie "WACHSTUM MIT SICHERHEIT".
Grafik von einem Schutzsymbol

Versicherung

Hier ist meine Devise eine Konzentrationsstrategie - denn KONZEPTION SCHLÄGT KONDITION! IMMER!
Grafik von einem Geldbündel

Altersvorsorge

Gerne berechne ich für Sie Ihre aktuelle Rentensituation und überprüfe gleichzeitig, inwieweit Sie durch staatliche ZULAGEN und STEUERVORTEILE den Staat für Ihre Private Altersvorsorge einbringen können.
Grafik von einer Kreditkarte und Münzen

Konto & Kredit

Durch das einbinden eines 2-Kontenmodells was mehr ÜBERSICHT und KLARHEIT über Ihre Einnahmen und Ausgaben verspricht, bietet dieses einen weiteren Vorteil - einen kontinuierlichen VERMÖGENSAUFBAU. Mehr Urlaub, mehr Rücklagen für´s Auto, Mehr Zufriedenheit, Mehr Übersicht .....

Kompetenzen

Berufserfahrung

Seit 2007 im Finanz- und Versicherungsmarkt selbstständig.

Geprüfter Finanzanlagenfachmann IHK, qualifizierter Investmentfondsberater der Finanzmarktrichtlinie (MIFiD II), zertifiziert zur telefonischen Investmentfondsberatung, DVAG-Hyp zertifiziert, Rechnungsmanagement für kleine und mittelständische Unternehmer und qualifiziert nach dem Geldwäschegesetz sowie Datenschutz

Serviceleistungen für WhoFinance-Nutzer

  • Kostenlose Erstberatung
  • Beratungsprotokoll
  • Beratung beim Kunden vor Ort

Kundenprofil

  • Selbstständige
  • Beamte
  • Rentner
  • Angestellte
  • Studenten

Berufsgruppen

Für jede Berufsgruppe geeignet

Typischer Kunde

Den gibt es nicht.

Weitere Informationen

Tätig in:

In ganz Nordrhein Westfalen

Mitgliedschaften:

Bundesverband Deutscher Vermögensberater e.V.

Impressum und Pflichtangaben

Adresse:
Deutsche Vermögensberatung AG
Ludger-Hölker-Str. 21
48727 Billerbeck
Aufsichtsbehörde(n):
IHK Nord Westfalen, Sentmaringer Weg 61, 48151 Münster
Vermittlerregister:
§34d D-9B8S-2LWIU-48, §34f D-F-156-1GFL-18, §34i D-W-156-EITZ-91

Informationen:

Impressum